Rügen - Insel der Gegensätze

 

Wer die Rügenbrücke Richtung Bergen passiert hat, verspürt erst einmal keinerlei Inselfeeling, was einfach ihrer Größe geschuldet ist. Sie ist die größte deutsche Insel und damit auch die vielfältigste. Eine in vielen Teilen hügelige Landschaft, tiefe Waldbestände, natürliche Seen in verschiedenen Ausmaßen, große landwirtschaftliche Flächen und ein ausgebautes Straßen- und Wegenetz verbergen recht gut den klassischen Inselcharakter. Bewegt man sich schließlich abseits der gängigen Verkehrsadern ist die Ostsee dann aber doch nie wirklich weit entfernt. Kleine Naturbuchten, mit Sand oder Wald bis ans Meerufer, wechseln mit größeren Strandgebieten, den Ostseebädern und natürlich der berühmten Kreideküste ab. Und plötzlich befindet man mittendrin in Rügens Gegensätzen: Einsame Küstenabschnitte, in denen man Zeit und Raum vergessen kann, wechseln sich nach wenigen Kilometern mit den Touristenhochburgen der Ostseebäder ab, welche selbst in der Nebensaison gefühlt die halbe Menschheit beherbergen, und wiederum nach wenigen weiteren Kilometern in unberührte Naturschutzgebiete führen, in denen die Natur noch das Sagen hat.

Mich haben die Ostseebäder, wie beispielsweise Sellin oder Binz, eher abgeschreckt. Für die Promenade fühlte ich mich einfach zu jung,  für die Flaniermeilen nicht Snob genug. Dagegen hat Rügens Natur mich in seinen Bann gezogen. Mit dem Mountainbike durch die Wälder rund um Putbus streifen, welche manchmal direkt bis an die Ostsee reichen, über die buckeligen kleinen Singletrails entlang der Ostseeküste zwischen Lauterbach und Groß Schoritz, die Weite auf den Wegen um das Kap Arkona und die fast schon verlassen wirkende westlichen Küstenabschnitte bei Ummanz. Eine Ausnahme machte die Hafenstadt Sassnitz: Hier fand ich im September selbst tagsüber teilweise leere Gassen vor, und so war auch eine Schifffahrt zu den Kreidefelsen auf einem relativ leeren Touristenschiff machbar. Das ermöglichte mir dann, trotz mächtigem Seegang einige bemerkenswerte Fotografien von der berühmten Kreideküste anzufertigen.

 

Im Fazit ist die Insel Rügen für mich ein wunderbares Beispiel für den Einklang von Mensch und Natur. Mit über 300 gefahrenen Kilometern auf dem Mountainbike weitgehend abseits von Trubel und Tourismus konnte ich meine Eindrücke in den folgenden Fotografien einfangen.

Zwischen Bakenberg und zwicker Berge

Seebrücke Sellin

Das Theater in Putbus

Am Wreecher See

Feuersteinfelder - Fischerdorf Vitt - Kap Arkona

Hafenstadt Sassnitz

Kreideküste

Gorch Fock I  in Strahlsund

Rügen Impressionen

Alte Ziegelei bei Tangnitz

     Herzlichen Dank an Michael und Nicole Knabe, die unseren Trip auf die Insel Rügen angestoßen haben!