Reich

(Rap)

Im Nacken sitzt der Krieg / die Zukunft nebelgrau / lähmendes Gedränge / Drumherum ein Drahtverhau /

die Mahlzeit rationiert / Plastik Wasserflasche / Familie ist getrennt / halbherzig registriert /

Ein Kopftuch wird zur Windel / zum Leiden frisch gebor’n / Ein Löffel reicht für Drei / Die Existenz verlor’n /

Kulturgut ist zerstört / die Heimat steht in Flammen / Menschheit ist malträtiert / die Werte sind zerronnen /

 

 

Der fleckenfreie Anzug / steht ihnen wunderbar / politisches Geschwafel / etwas Geld, gern auch in bar  /

Entscheidungsfreie shake hands / machen Lust auf‘s nächste Mal / Wunden muss man  lecken /  die Ursache ist banal /

Strenge Rechnung unter Freunden / schaltet Existenzen aus / Konflikte der Kulturen /  Angst und  Pöbel keinem auf /

Welt bleibt wie sie IS / Glaubenskrebsgeschwür / Fanatismus  ist so Geil / wenn du hirntod erzogen wirst /

Treibst Schwache in den Tod / dein Gott hält die Wangen hin / offene Augen stellen fest / nur Stärke erträgt die Not /

Leichen türmen Berge / werfen Schatten im Abendlicht / die Welt wird immer leerer / doch das merkt man im Dunkeln nicht /

Danach die letzte Szene / der Schreck sitzt tief und fest / keiner mehr da zum missionieren / was machen wir denn jetzt? /

 

 

Der fleckenfreie Anzug / hängt ab jetzt im Schrank / das dunkelrote Schweißhemd / macht sie restlos krank /

Politisches Geschwafel / wird zum Selbstgespräch /  an der ungedeckten Tafel / sitzt man mit dem Sensenmann /

Der hat  nur ein müdes Lächeln / denn er hatte viel zu tun / groß angelegter Selbstmord / danach kann er ewig ruh‘n  /

Das Ende ist nicht schön / und anders, als gedacht / hätten weiter denken müssen / vielleicht besser mehr gemacht /

des großen Übels Wurzel / ist überall bekannt / lasst keine Zeit verstreichen / nehmt’s endlich in die Hand /

Welt stell‘ dich zusammen / begrab‘  den internen Streit / denn Freiheit ist das größte / Gut in uns‘rer Zeit /

Lass die Zukunft leuchten / Hoffnung in jedem Herz / das Schlechte uns verscheuchen / nicht morgen, sondern jetzt /

 

Wir brauchen keinen Anzug / Menschen sind nicht alle gleich / gerade diese große Vielfalt / macht uns doch unendlich reich /

So viel Licht ist uns gegeben / das hat schon seinen Grund / lässt uns mit Schatten besser leben /

Tag und Nacht sind ein Verbund  /